AKTUELL LÄUFT: HEAVEN 17 - LET ME GO

Hip Hop trifft Treffpunkt – Über die Geschichte des ältesten Graffiti-Ladens Berlins

Gast Sami Ben Mansour und Jörg Wachsmuth im BHeins-Studio

Gast Sami Ben Mansour und Jörg Wachsmuth im BHeins-Studio

Der Wildstyle Shop im Berliner Lagerweg ist eine Institution. Die Kunden, die den Laden in Berlin-Spandau besuchen verlassen die U-Bahn und laufen erstmal entlang einer mit Graffiti bemalten Wand, die aber als Hall of Fame fester Bestandteil des Kult-Stores ist. Dann geht es um zwei Ecken. Es wirkt wir Autofriedhöfe. 

Noch ist der Besucher richtig, auf einmal sieht er eine U-Bahn in einem Teil von Berlin, der wirkt wie ein in der Zeit stehengebliebenes Dorf in Brandenburg. Die U-Bhan ist der Eingang zum WildstyleShop. Der befindet sich in einer ausgediehnten Garage. Mit nun 25 Jahren ist es der älteste Hip Hop Laden in Berlin, vielleicht in Deutschland. Sami Ben Mansour, hat Lackierer gelernt, ist Graffiti-Künstler geworden und hat die Illegalität verlassen und als Kaufmann den Store in der elterlichen  Garage gegründet.

Er hat die Spraydosen für Graffiti-Kunst geprägt und erfunden. Er hat Rap-Musik gemacht, Platten und Klamotten produziert und verkauft. Immer ging es um Hip Hop. Nach einem Brand vor 15 Jahren hat er den Laden wieder aufgebaut.

Heute ist er ausgebildeter Erzieher, bietet Workshops über seine Agentur an. Immer geht es um Hip Hop, geht es um Graffiti. Am 17. September feiert er in Berlin den 25. Geburtstag seines Ladens. Mit ganz viel Hip Hop und einem eigens aufgenommen Geburtstags-Rap.

Am 8. September 2016 war er zu Gast im Treffpunkt mit Jörg Wachsmuth.

Schreiben Sie einen Kommentar

© 2017 | Babelsberg Hitradio GmbH | Alle Rechte vorbehalten | Impressum | AGB